Einladungswettbewerb Parkstadt Unterliederbach in Frankfurt am Main

ANLASS
Die GWH Wohnungsgesellschaft mbH Hessen (GWH) ist Eigentümerin einiger Grundstücke in der Parkstadt in Unterliederbach / Frankfurt am Main. Das Gebiet ist in weiten Teilen bereits bebaut, wobei sich ein Spannungsfeld zwischen der Bestandsbebauung aus den 1990er Jahren und der nun neu gebauten Reihenhaus- und Geschosswohnungsbebauung in den angrenzenden Baufeldern entwickelt hat.
Zu Beginn der Gebietsentwicklung war in den 90er-Jahren umfangreich von den Festsetzungen des Bebauungsplans Nr. 478 befreit worden, um eine höhere Verdichtung des Gebiets, vorwiegend mit Geschosswohnungsbau, zu ermöglichen. Aus rechtlichen Gründen (Seveso-II-Richtlinie) haben sich im Gebiet die Spielräume für Befreiungen zwischenzeitlich reduziert. Lediglich in den sog. Anpas-sungsbereichen kann mit Befreiungen soweit operiert werden, dass eine städtebauliche Harmonisierung zwischen den nunmehr begonnenen Entwicklungen und der ursprünglich vorgesehenen städtebaulichen Struktur ermöglicht werden kann.
Das Wettbewerbsgebiet befindet sich an der Schnittstelle zwischen der alten und der neuen Bebauung.

ZIEL und ZWECK
Ziel des Wettbewerbes ist es, eine Bebauung zu finden, welche in diesem Spannungsfeld vermittelt. Besonderes Augenmerk ist hierbei auf die unterschiedlichen Dimensionen und die Vermittlung zwischen selbigen zu legen. Es soll eine Wohnbebauung entwickelt werden. Grundlage hierfür ist der rechtskräftige Bebauungsplan. In die Planung soll zudem ein E-Mobility-Konzept eingebunden werden, welches über die Grenzen des einzelnen Gebäudes hinaus eine nachhaltige Reduktion des Verkehrs zum Ziel hat.